Heimat: Musik / Veranstaltungen

2. Fachtag Heimat: Musik

Seit Oktober 2016 unterstützt der Landesverband der Musikschulen mit dem Projekt Heimat: Musik– finanziert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen –  Angebote mit Geflüchteten an Musikschulen in NRW. Über 150 Projekte an beinahe 60 öffentlichen Musikschulen des Landes können seitdem durchgeführt werden. Für dieses in Deutschland bisher einmalige Engagement möchte sich der Landesverband der Musikschulen in NRW bei allen teilnehmenden Musikschulen am 10. Oktober 2018 in der Musikschule in Hamm beim 2. Fachtag Heimat: Musik bedanken!

Beim Fachtag wird das Thema der „Interkulturellen Öffnung“ im Vordergrund stehen. Expert/innen werden über ihre Erfahrungen zu den Aspekten der Interkulturellen Öffnung von Institutionen, von Musik und natürlich im Besonderen von der Bedeutung der interkulturellen Öffnung von Musikschulen berichten und entsprechende Workshops anbieten. Im Fokus der Plenums-Gespräche stehen Fragen wie: Welche Erfahrungen haben Sie bereits gemacht? Wie kann Ihrer Meinung nach eine interkulturelle Öffnung gelingen? Welche Stolpersteine gibt es? Welche Unterstützung wird benötigt?

Die interkulturelle Öffnung von Institutionen: Wer ist unser
Kollegium? Welches Betriebsklima herrscht dort? Brauchen wir einen
kultursensibleren Umgang? Für wen sind wir als Arbeitgeber attraktiv?
Als Expertin für dieses Thema dürfen wir Inez Boogarts von der
Zukunftsakademie NRW begrüßen.

Die interkulturelle Öffnung von Musik: Neue Klänge, neue
Instrumente, neue Rhythmen – und wie kriegt man das alles vereint?
Rede und Antwort für diese und viele weitere Fragen wird Andreas Heuser,
Weltmusiker und Instrumentalpädagoge aus Dortmund stehen.

Die interkulturelle Öffnung von Musikschulen: Welche Angebote
wollen wir als Musikschule machen? Wen wollen wir erreichen – und wie? Was
ist unsere kulturpolitische und was ist unsere gesellschaftspolitische
Aufgabe? Und wie setzen wir diese um?
Über dieses Thema werden Ruddi Sodemann und Viola Boddin mit Ihnen
diskutieren.

Denn diese Themen werden mit jedem Tag relevanter: Während man auf vielen Ebenen noch diskutiert, wie Integration überhaupt gelingen kann, werden an den Musikschulen interkulturelle Ensembles gegründet, neue Instrumente in Unterrichtsformate integriert und Sprachkurse von Musikschullehrkräften musikalisch unterstützt. In der täglichen Arbeit wird deutlich, wie sehr man von der interkulturellen Öffnung profitieren kann. Vieles muss aber auch neu entwickelt und ausprobiert, viele neue Herausforderungen müssen noch gemeistert werden.

Gemeinsam wollen wir als Lehrkräfte und Leitungen der Musikschulen, als Kooperationspartner, Musiker/innen und Interessierte neue Ansätze finden für die zentrale Frage: „Wie kann eine interkulturelle Öffnung von Musikschule gelingen?“ – mit Handlungsempfehlungen, Projektideen, neuen Kooperationen, neuen Kontakten und neuem Mut!

Neben den Workshops und Gesprächsrunden wird es, auch abends im Anschluss an den Fachtag, Raum für den persönlichen Austausch geben. Musikbeiträge aus den geförderten Projekten von „Heimat: Musik“ und die mobile Küchen-Initiative „elben“ aus Münster umrahmen den Fachtag.

Interkulturelles Training

Im Rahmen der Projekte und Angebote für Geflüchtete an Musikschulen in NRW gibt es die Möglichkeit, individuelle Fortbildungen für Ihre Musikschule kostenlos zu buchen.

Die Fortbildungen laufen unter dem Titel „Interkulturelles Training“. Die Planung sieht eine ganztägige Fortbildung, beispielsweise von 9 Uhr – 16 Uhr, mit einer Mittags- und Kaffeepause(n) vor. Es werden zwei Dozent/innen vor Ort sein, die den Tag mit den Teilnehmenden gestalten werden.

Der erste Teil des Tages wird das „Kulturelle Miteinander“ in den Fokus setzen. Hierbei wird vor allem die kulturelle Selbsterfahrung (Wieviel Migration steckt in mir?, Perspektivwechsel) sowie die Vermittlung von Hintergrundwissen über Migration, Milieu-Studien, kulturelle Unterschiede und deren Konfliktpotentiale im Vordergrund stehen. Das Dozenten-Team ist dabei sehr erfahren und kann auch spontan auf individuelle Themenwünsche der Teilnehmenden, die ja häufig auch erst in der gemeinsamen Diskussion entstehen, eingehen.

Im zweiten Teil wird es insbesondere um die „Interkulturelle Musikpraxis“ gehen. Hierbei sind alle Musikschullehrkräfte eingeladen, mit unserem Dozenten zu musizieren und dabei die orientalische Musik mit ihren Instrumenten, Rhythmen und Makams aktiv kennen zu lernen.

Das „Interkulturelle Training“ richtet sich an das Kollegium von Musikschulen und Interessierten und kann von öffentlichen Musikschulen in NRW beim LVdM kostenlos „gebucht“ werden. Bei Interesse melden Sie sich gerne bei Viola Boddin (viola.boddin@lvdm-nrw.de).

Fortbildungsangebote von Kooperationspartnern

Weitere Veranstaltungen und Fortbildungen finden Sie in unserem Netzwerk und auf der Internetplattform des MusikInformationsZentrums integration.miz.org.